PM: Großdemonstration "Keine Profite mit der Miete - Die Stadt gehört allen" am 28.9., 14h, Millerntorplatz

Am 28.9.2013 findet in Hamburg eine Demonstration im Rahmen des Bundesweiten Aktionstages "Keine Profite mit der Miete - Die Stadt gehört allen" (www.keineprofitemitdermiete.org) statt.

Die Demonstration versammelt sich am 28.9. um 14 Uhr auf dem Millerntorplatz (U-Bahn St. Pauli). Bislang unterstützen mehr als 50 Hamburger Initiativen und Verbände den Aufruf, um ihrem Unmut über explodierende Mietpreise und profitorientierte Stadtentwicklung Ausdruck zu verleihen. Hohe Mieten und Verdrängung sind in den größeren Städten der Bundesrepublik zum Alltag geworden. Die Politik ignoriert das Problem oder befürwortet Mietpreissteigerungen.

"In Hamburg lautet die Antwort des SPD-Senats: bauen, bauen, bauen. Doch Neubauten von sogenannten frei finanzierten und vor allem teuren Eigentumswohnungen stoppen den Mietenwahnsinn nicht. Schon jetzt wird viel zu wenig bezahlbarer Wohnraum neu geschaffen. Stattdessen präsentieren die Immobilienportale wöchentlich neue Rekordmieten. 15 Euro pro Quadratmeter? Längst keine Seltenheit mehr. Bei Neuvermietung liegt die Miete inzwischen teilweise 50 Prozent über dem Mietenspiegel!" erläutert Johanna Meule aus dem Demo-Bündnis.

„Statt an den Bedürfnissen der Bewohner_innen, ist die Politik des Hamburger Senats an den Gewinnen von Investor_innen orientiert“, so Maarten Thiele für das Bündnis ‚Mietenwahnsinn stoppen’.

Die Hamburger Initiativen fordern: „Damit endlich Schluss ist mit dem Mietenwahnsinn, brauchen wir eine gesetzlich festgelegte Mietobergrenze bei allen Neuvermietungen, die weit unter dem aktuellen Mietendurchschnitt in Hamburg liegt. Wohnraum muss dem profitorientierten Markt entzogen und allen Menschen zur Verfügung gestellt werden! Wir fordern eine Vergesellschaftung von Wohnraum!“

In allen teilnehmenden Städten werden die Demonstrationen von Betroffeneninitiativen und außerparlamentarischen Bündnissen organisiert. Der Widerstand gegen die Mietenentwicklung und ihre Folgen wächst lokal schon seit Jahren, nun soll bundesweit in mehreren Großstädten zeitgleich demonstriert werden.

"Steigende Mieten sind weder ein Naturgesetz, noch eine lokales Spezialproblem. Die Mieterinnen und Mieter müssen deshalb lokal und bundesweit Druck aufbauen, damit die steigenden Mieten gestoppt werden. Den bundesweite Aktionstag verstehen wir als Startschuss für eine kraftvolle bundesweite Bewegung für die Vergesellschaftung von Wohnraum"
so Johanna Meule.

Die Demonstration "Keine Profite mit der Miete - Die Stadt gehört allen" gegen den Mietenwahnsinn in Hamburg versammelt sich am 28.9. um 14 Uhr auf dem Millerntorplatz (U-Bahn St. Pauli)

Pressekontakt und Informationen:

Wenn Sie Fragen zur Demonstration haben oder diese begleiten wollen melden Sie sich gerne bei uns:
mietenwahnsinn@rechtaufstadt.net
01520-4566978 (ab Donnerstag Abend)

Die komplette Liste der UnterzeichnerInnen der Demonstation kann hier eingesehen werden:
http://mietenwahnsinn.rechtaufstadt.net/aktuell/demo-keine-profite-mit-der-miete

Informationen zu den bundesweiten Aktionen finden Sie unter http://www.keineprofitemitdermiete.org