Solidarität mit der Corrala Utopía

In Sevilla besetzten im Mai 2012 36 zwangsgeräumte Familien ein leerstehendes Haus. Die Besetzung war der Startschuss für eine neue Welle von Hausbesetzungen in Andalusien. Während die Stadt den Bewohner_innen Strom und Wasser abstellte, klagte Ibercaja, die Bank in deren Besitz sich das Gebäude befindet, auf Räumung. Am Samstag, dem 11.01. findet eine Großdemonstration für den Erhalt der Corrala Utopía statt. Aus Hamburg senden wir solidarische Grüße:

Deutsch:

Liebe Bewohner_innen und Unterstützer_innen der Corrala Utopía!

Seit längerem verfolgen wir in Hamburg euren Kampf euren Kampf für das Recht auf würdigen und bezahlbaren Wohnraum.

Euer Kampf, und eure Entschlossenheit, leerstehende Häuser anzueignen und zu bewohnen inspirieren uns und geben machen uns Mut.

Auch wenn die Situation in Deutschland anders ist als in Spanien, ähneln sich einige Probleme: In Hamburg ist es immer schwieriger, einebezahlbare Wohnung zu finden. Hamburg ist zu einer Goldgrube für Immobilienunternehmen geworden, die mit steigenden Mieten und Luxussanierungen Profite machen. Menschen, mit mittlerem oder niedrigem Einkommen werden an den Rand der Stadt gedrängt. Wir sagen daher: Wohnraum darf keine Ware sein!

In Hamburg gab es in den letzten Monaten breite Proteste: Für das Bleiberecht von Migrant_innen, Gegen den Abriss von bezahlbarem Wohnraum und den Neubau von Luxuswohnungen in St. Pauli und gegen die drohende Räumung des besetzten sozialen Zentrums Rote Flora. Die Hamburger Stadtregierung kennt als Antwort auf unsere Proteste nur Polizeigewalt und hat große Teile der Stadt zum Gefahrengebiet erklärt, in dem die Polizei jeden ohne Anlass kontrollieren kann. Wie ihr in Sevilla mit Zoído haben wir in Hamburg eine Stadtregierung, die die Interessen des Kapitals durchsetzt.

Wir finden es empörend, dass Ibercaja immer noch daran festhält, die Corrala Utopía zu räumen und die Bewohner_innen in die Obdachlosigkeit zu schicken! Ebenso finden wir es empörend, dass ihr immer noch ohne Wasser und Strom leben müsst. Das Vorgehen von Ibercaja ist menschenverachtend!

Es ist ein großer Erfolg, dass ihr nach mehr als 1,5 Jahren immer noch im Haus wohnt, und sie es nicht geschafft haben, euch zu räumen!

Deshalb glauben wir fest daran, dass ihr gewinnen werdet!

Euer Kampf ist unser Kampf! Ob in Hamburg oder in Sevilla: Rechte bekommt man nicht, Rechte nimmt man sich!

Kämpfen wir für die Vergesellschaftung von Wohnraum!

Aus dem Gefahrengebiet: Bündnis Mietenwahnsinn Stoppen

 

------------------------------------------------

Castellano:

¡Queridos/as habitantes y todas aquellas personas que apoyan la Corrala Utopía!

Desde hace mucho tiempo seguimos desde Hamburgo vuestra lucha por el derecho a una vivienda digna y que se pueda pagar.

Vuestra lucha y vuestra determinación para haceros con las casas vacías y vivir en ellas nos inspiran y nos dan fuerza.

 Aunque la situación en Alemania es diferente a la de España compartimos algunos problemas: en Hamburgo es cada vez más difícil conseguir una vivienda con un alquiler razonable. Hamburgo se ha convertido en una mina de oro para las inmobiliarias que se lucran subiendo los alquileres y construyendo casas de lujo. Las personas con un sueldo medio o bajo tienen que mudarse a los barrios periféricos. Por eso nosotros decimos: ¡La vivienda no puede ser una mercancía!

 En Hamburgo ha habido en los últimos meses muchas protestas: por el derecho a quedarse de los/las emigrantes, en contra del derribo de vivendas sociales y la construcción de casas de lujo en St Pauli y en contra de la amenaza de desalojo del centro social okupado Rote Flora. El gobierno de Hamburgo responde a nuestras protestas únicamente con violencia policial y ha declarado una gran parte de la ciudad como “zona peligrosa”, de esta manera la policía puede registrar a cualquier presona sin tener una razón concreta. Igual que vosotros en Sevilla con Zoído, en Hamburgo tenemos también un gobierno que impone los intereses del capital.


¡Nos aprece vergonzoso que Ibercaja siga empeñada en desalojar la Corrala Utopía y dejar a sus habitantes en la calle! ¡También nos parece vergonzoso que tengáis que seguir viviendo sin agua y sin luz! ¡La manera de actuar de Ibercaja es inhumana!

 

¡Es una gran victoria que sigáis viviendo en el edificio desde hace más de año y medio y que no hayan conseguidos desalojaros!

¡Por eso estamos convencidos de que vais a ganar!

¡Vuestra lucha es nuestra lucha!

¡En Hamburgo o en Sevilla: Los derechos no se otorgan, se toman!

¡Luchemos por la socialización de la vivienda!

Desde la “zona peligrosa”: Plataforma Stop la locura de los alquileres Hamburgo.