Hausbesetzung: Solidarische Raumnahme im Münzviertel

Hurra, Hurra, die Schule lebt! Am 12. Juli wurde am Nachmittag in der ehemaligen Gehörlosenschule am Schultzweg im Münzviertel ein kollektives Zentrum eröffnet.

Update: Am Abend räumte die Polizei mit Gewalt und unter massivem Einsatz von Pfefferspray das Gebäude.

Warum die angekündigte "Mietpreisbremse" nicht wirken wird

Der Arbeitskreis "Struktur- und Regionalpolitik" der LINKEN im Bundestag hat eine Argumentationshilfe "Mietpreisbremse" verfasst, die einen guten Überblick über das Vorhaben verschafft: "Die von der GroKo angekündigte 'Mietpreisbremse' bietet keinen Anlass für Jubel, denn sie wird den rasanten Mietenanstieg, den viele Städte in den letzten Jahren erleben, nicht ernsthaft aufhalten können.

Angebotsmieten in Hamburg steigen weiter an

Seit Jahren machen die SchülerInnen vom Gymnasium Ohmoor zusammen mit ihrem Lehrer Herrn Bautsch den besten Job in dieser Stadt: Sie werten in ihrem Geographie Wahlkurs die Wohnungsangebote in der Stadt aus und kommen Jahr für Jahr zu einem komplett anderen Ergebnis als der Mietenspiegel: So liegt die durchschnittliche Angebotsmiete in Hamburg derzeit bei 11,83 Euro pro Quadratmeter! Mietenwahnsinn stoppen! Alle Infos unter ...

Neues von der Mietpreisbremse

Der Gesetzentwurf zur Mietpreisbremse ist fertig. Künftig gilt für Makler das Bestellerprinzip. Und auf dem angespannten Hamburger Wohnungsmarkt dürfen Neumieten nur noch um zehn Prozent über dem ortsüblichen Niveau liegen. Allerdings erst ab 2015! Die ersten Berichte geben darüber hinaus Anlass zur Sorge. Bei Focus.de heisst es: "Die Mietpreisbremse gilt demnach nicht bei der ersten Vermietung neu gebauter und 'umfassend modernisierter' Wohnungen." Das öffnet natürlich Tür und Tor für Tricksereien. Wir sammeln hier mal ein paar Links zum Thema und versprechen, dass wir die Mietpreisbremse weiter kritisch begleiten. Für die Durchsetzung im Konkreten wird nochmal Druck von unserer Seite gebraucht.

Solidarität mit der Corrala Utopía

In Sevilla besetzten im Mai 2012 36 zwangsgeräumte Familien ein leerstehendes Haus. Die Besetzung war der Startschuss für eine neue Welle von Hausbesetzungen in Andalusien. Während die Stadt den Bewohner_innen Strom und Wasser abstellte, klagte Ibercaja, die Bank in deren Besitz sich das Gebäude befindet, auf Räumung. Am Samstag, dem 11.01. findet eine Großdemonstration für den Erhalt der Corrala Utopía statt. Aus Hamburg senden wir solidarische Grüße:

Spekulation auf Abriss gefährdet Menschenleben - ESSO-Häuser gehören in öffentlich-genossenschaftliche Hände

In der Nacht von Samstag auf Sonntag sind die ESSO-Häuser inkl. der Gewerberäume präventiv durch die Polizei geräumt worden. Grund waren von MieterInnen gemeldete Erschütterungenin einem der Wohngebäude. Die MieterInnen wurden notfallmäßig evakuiert und in einer Turnhalle untergebracht.
Wir dokumentieren die Pressemitteilung der "Initiative Esso-Häuser". Als Reaktion auf die Vorfälle wird für
HEUTE, SONNTAG 15.12. um 18H, zu einer
SPONTANDEMONSTRATION ab
SPIELBUDENPLATZ aufgerufen.

Transatlantischer Workshop zum Recht auf Stadt

 

In New York gab es Ende November unter dem Titel "Right to the City Transatlantic Roundtable"  einen internationalen Workshop zum Thema Recht auf Stadt. Organisiert von der Rosa-Luxemburg-Stiftung und der New Yorker Right to the City Alliance trafen sich Aktivist_innen aus 9 verschiedenen lokalen Initiativen aus Europa und den USA.

Kommentar: Wird wieder alles teurer - neuer Mietenspiegel

Heute (12.11.) wird in Hamburg der neue Mietenspiegel veröffentlicht! In den kommenden Wochen werden dann wieder zahlreiche sogenannte Mietanpassungen in die Briefkästen der MieterInnen segeln. Denn der Hamburger Senat hat bislang keinen Schritt unternommen, um endlich den Mietenwahnsinn zu stoppen.

Kommt die Mietpreisbremse?

Die FAZ berichtet von der fast sicheren Einführung einer 'Mietpreisbremse'. Demnach würde es ein Modell geben, bei dem bei Wiedervermietung, also dem Mieter_innenwechsel der Mietpreis auf Maximal 10% über dem Mietenspiegel angehoben werden dürfte. Eine erster Abgleich einiger in Internet-Portalen angebotener Wohnungen ergibt, dass fast keine der momentan angebotenen Wohnungen dieses Kriterium erfüllen würde. Vielmehr sind Preissenkungen von bis zu einigen hundert Euro absehbar. Falls ihr das für eure Wohnungen mal durchrechnen wollt, findet ihr auf hamburg.de einen Mietenspiegel-Rechner.

Mehr als 5.000 auf hamburger Demo "Keine Profite mit der Miete - Die Stadt gehört allen"

Vielen Dank an alle, die mit uns auf der Straße waren! Einen kurzen Bericht mit Fotos findet ihr auf der Seite des Bundesweiten Bündnisses "Keine Profite mit der Miete". Hier sammeln wir zudem Links zu Berichten und Presse-Artikeln.

Hamburg calling! - Am 28.9. auf die Strasse gegen Mietenwahnsinn und für die Vergesellschaftung von Wohnraum

Es gibt mittlerweile einen hamburg-spezifischen Aufruftext für die Demo am 28.9.:

In Hamburg kann der SPD-Senat die Mietenproteste der letzten Jahre nicht länger aussitzen. Seine Antwort lautet: bauen, bauen, bauen. Doch Neubauten von sog. frei finanzierten und vor allem teuren Eigentumswohnungen stoppen den Mietenwahnsinn nicht. Schon jetzt wird viel zu wenig bezahlbarer Wohnraum neu geschaffen. Stattdessen präsentieren die Immobilienportale wöchentlich neue Rekordmieten. 15 Euro pro Quadratmeter? Längst keine Seltenheit mehr. Bei Neuvermietung liegt die Miete inzwischen teilweise 50 Prozent über dem Mietenspiegel!

Unterstützt die Mobilisierung zur Demo am 28.9.

Die Mobilisierung zur grossen Demo am 28.9. läuft auf Hochtouren. Damit die Demo wirklich gross wird, ist es wichtig, dass möglichst viele sich an der Mobilisierung beteiligen. Hier ein paar ganz konkrete Wünsche von uns an euch:

Altona-Altstadt: "Goldenen Revolver" für die Mopo

Im Stil eines Revolverblatts hat die Mopo in den letzten Wochen über die Ereignisse in Altona-Altstadt berichtet. Die AnwohnerInnen haben längst die Schnauze voll. Am Mittwoch, den 31. Juli besuchten sie die Redaktion, diskutierten mit den verantwortlichen Redakteuren und verliehen der Mopo den "Goldenen Revolver". Wir dokumentieren im Folgenden die für diesen Anlass vorbereitete Rede:

Liebe Mopo, es reicht!

Die Betreiber_innen der Facebook-Seite "Leerstand zu Wohnraum" haben beschlossen, bis auf Weiteres keine Links der Hamburger Morgenpost mehr zu teilen! Wir dokumentieren im Folgenden ihren Offenen Brief an die Mopo ...

Altona-Altstadt: Offene Erklärung der AnwohnerInnen

Beim Nachbarschaftstreffen in Altona-Altstadt wurde eine Offene Erklärung verfasst, die wir hier dokumentieren. Die nächsten Termine sind ein gemeinsames Abendessen / Fastenbrechen am Freitag Abend im August-Lütgens-Park und eine Demo am kommenden Samstag.

Zwangsräumung in Harburg: 69-Jähriger zum Auszug gezwungen

Am heutigen Donnerstag, den 11.7. nahmen ab 8.30 Uhr etwa 50 Unterstützer_innen des Mieters Hans-Werner Mathies vor seinem Hauseingang im Hüllbeen 12 Platz, um seine für 10 Uhr angeordnete Zwangsräumung zu verhindern. Trotz vorangegangener Proteste nahmen weder die SAGA GWG als Eigentümerin des Gebäudes noch Fördern und Wohnen (f&w) als Vermieterin von der angesetzten Zwangsräumung Abstand.

Aktion: 'Zwangsräumungen verhindern' besucht SAGA/GWG

Am Dienstag Vormittag haben 20 Unterstützer_innen zusammen mit dem akut von Zwangsräumung bedrohten Mieter Herrn Mathies die Geschäftsstelle der SAGA GWG in Harburg aufgesucht. Dabei wurde an die stellvertretende Leiterin der Geschäftsstelle ein Gesuch von Herrn Mathies überreicht, der bekundete, in seiner Wohnung wohnen bleiben zu wollen. Nachdem das Gesuch überreicht worden war und die Beteiligten das Gebäude verlassen, hatten kam es zu einer massiven Einschüchterung durch die Polizei, die von allen Teilnehmer_innen die Personalien aufnehmen wollte, weil sie sich angeblich an einer „unangemeldeten Demonstration“ beteiligt hätten.

Kampagne "Zwangsräumungen stoppen" startet!

Mehr als 250 Leute strömten am 15. Juli zur Auftaktveranstaltung der Kampagne „Zwangsräumungen stoppen“ ins Schanzenviertel. Mitten auf der Schanzenstraße hatten Aktivist_innen aus dem Bündnis „Mietenwahnsinn stoppen“ ein improvisiertes Podium aufgebaut: Dort diskutierten Vertreter_innen des Bündnis mit Aktivist_innen aus Berlin über Perspektiven einer Kampagne gegen Zwangsräumungen.

Aktion: Bustour zur Sonnenseite des Mietenwahnsinns

Am Samstag, den 22.6. fand die erste Bustour zur Sonnenseite des Mietenwahnsinns statt! Eine kleine Delegation mit Reiseleiter bestieg um 11.31 Uhr am Niebuhrhochhaus den 111er HVV-Bus, "Hamburgs günstigste Stadtrundfahrt": Explodierende Mieten, Luxus-Bauten und phänomenale Leerstände zwischen St. Pauli und der Hafencity wurden humorvoll präsentiert. Die Aktion reiht sich ein in die bundesweite Aktionswoche „Keine Profite mit der Miete".

Hausbesetzung: Hunderte feiern im alten Spiegel-Haus

Etwa 400 Leute haben in Hamburg in der Nacht auf den 8. Juni eine Party im alten Spiegel-Haus an der Willy-Brandt-Allee gefeiert. Kurz nach Beginn der Aktion rückte die Polizei an und umstellte das seit Ende 2011 leerstehende Gebäude. Nach Verhandlungen mit der Polizei konnten alle Party-Gäste das Gelände ohne Personalienfeststellung verlassen.

Kurz vor Mitternacht begann die Aktion: Aus mehreren Richtungen strömte die Menge zum alten Spiegel-Haus an der Elbe. Die beiden größten "Finger" bildeten zwei spontane Raves, mit etwa hundert Teilnehmern. Begleitet von nur einem Polizeiwagen vereinten sich die Gruppen unter großem Jubel am Spiegel-Haus.

ANLAUFPUNKT

 

Wenn du Ärger mit deinem Vermieter hast oder dir eine Zwangsräumung droht, komm zu unserem Anlaufpunkt. Dort können wir uns kennenlernen und das gemeinsame Vorgehen besprechen.

 

Jeder 2. und 4. Mittwoch im Monat von 16.00 - 18.00 Uhr
Kölibri St. Pauli, Hein-Köllisch-Platz 11